Einführung in das Innovationsmanagement

 

von Prof. Dr. Bernd Jöstingmeier

 

Eine Invention bzw. Erfindung bezeichnet eine Lösung für bspw. naturwissenschaftliche, technische oder soziale Probleme. Eine Invention kann ein geplantes oder zufälliges Ergebnis von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sein. Bei dem Entstehen einer ungeplanten Invention wird von einem Serendipitäts-Effekt gesprochen.

 

Inventionen können Ergebnisse von Mitarbeiterideen und -vorschlägen sein. In der Praxis wird versucht, durch betriebliche Vorschlagssysteme oder sogenannte Ideenmanagementsysteme die Mitarbeiter zu Verbesserungsvorschlägen hinsichtlich der internen und externen Prozesse, der Produkte und Dienstleistungen der Unternehmung zu motivieren.

 

Von der Invention ist die Innovation deutlich zu unterscheiden. Allerdings liegen für den Begriff der Innovation im Gegensatz zur Invention in der betriebswirtschaftlichen Forschung teilweise sehr unterschiedliche Definitionen vor. Gemeinsam ist fast allen Definitionen, dass sie die folgenden bereits 1912 von Schumpeter formulierten Aspekte beinhalten: Innovationen sind im Ergebnis qualitativ neuartige Produkte oder Verfahren, die sich gegenüber dem vorangegangenen Zustand merklich unterscheiden und eine Innovation muss sich am Markt oder innerhalb einer Organisation durchgesetzt haben.

 

Innovation weist als Begriff also einen stärkeren durchsetzungsorientierten und ökonomischen Bezug auf als der Begriff der Invention, der sich lediglich an der Machbarkeit orientiert. So stellt die Entwicklung eines wasserstoffbetriebenen Flugzeuges zwar eine Invention dar; ob es sich jedoch um eine Innovation handelt, hängt davon ab, ob es erfolgreich in den Markt eingeführt werden kann. Beispielsweise könnte von einer Markteinführung aufgrund zu hoher Produktionskosten oder zu geringer Absatzchancen abgesehen werden oder die Markteinführung kann scheitern.

 

Die Bedeutung von Innovationen ist für die Volkswirtschaft ebenso wie für Unternehmungen unbestritten. Produkte sind einem individuellen Lebenszyklus unterworfen, der jede Unternehmung dazu zwingt, entweder neue Produkte zu entwickeln oder vorhandene Produkte durch Veränderungen an neue oder veränderte Bedürfnisse der Kunden anzupassen. Die meisten Unternehmungen sind mit permanenten Veränderungen ihrer Umfeldbedingungen konfrontiert: Technische Möglichkeiten und neue konkurrierende Unternehmungen, konjunkturelle und demographische Entwicklungen, Wertewandel und Gesetzesänderungen etc. führen ständig zu neuen Herausforderungen an die Unternehmungen. Dies bringt die Notwendigkeit mit sich, Innovationen zu entwickeln, um den Unternehmensbestand zu sichern.

 

Andererseits können sich enorme Chancen aus der Tatsache ergeben, dass neue oder deutlich veränderte Produkte bzw. Dienstleistungen mit einem zeitlich begrenzten Marktvorsprung verbunden sein können, der einen größeren Preisspielraum und höhere Gewinne zulässt. In diesem Zusammenhang kann das Problem entstehen, dass der Marktvorsprung aufgrund schneller Imitation durch Wettbewerber nur kurz anhält und sich die Entwicklungskosten nicht amortisieren können.

 

Die Globalisierung führt auf vielen Märkten zu einer Erhöhung der Zahl der Wettbewerber. Wenn dies mit einem Angebotsüberhang verbunden ist, führt dies zu einem steigenden Anspruchsniveau auf der Nachfragerseite und zu einer Reduzierung der Gewinnspannen. Daher haben Kosteneinsparungen und Rationalisierungen eine immer stärkere Bedeutung erhalten. In vielen Unternehmungen ist jedoch das Einsparungspotenzial durch Maßnahmen wie Business Reengineering und Lean Management größtenteils ausgeschöpft. Teilweise wurden in manchen Unternehmungen durch zu intensive Kostenreduktionen ungewollt auch die Erfolgspotenziale reduziert. Aus diesen Gründen sehen immer mehr Unternehmungen in einem systematischen Innovationsmanagement den Weg zu höheren Gewinnen und erfolgreichem Wachstum.

 

Innovationsmanagement

 

Innovationsmanagement umfasst die Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovationsprozessen. Dabei ist Innovation kein einmaliger Vorgang, sondern eine permanente Aufgabe. Innovationen sind einerseits notwendig, um sich an Umfeldveränderungen anzupassen und andererseits bieten Innovationen große Chancen, um Vorteile gegenüber dem Wettbewerb zu erzielen.

 

Um diese Ziele zu erreichen, sollte das Innovationsmanagement nicht zufällig entworfenen Ideen folgen, sondern strategisch ausgerichtet werden. Im Rahmen eines Ideenmanagementsystems sollten den Mitarbeitern sowie der Forschungs- und Entwicklungsabteilung Hinweise gegeben werden, zur Erreichung welcher Ziele neuartige Ideen benötigt werden.

 

Im Rahmen einer innovationsorientierten Unternehmenskultur müssen Mitarbeiter spüren, dass neue Ideen erwünscht sind und die Beteiligung der Mitarbeiter an Verbesserungen von betrieblichen Prozessen, Produkten und Dienstleistungen positiv beurteilt und gefördert wird.

 

Für die systematische Erarbeitung von Innovationen haben sich die folgenden Schritte bewährt:

 

1)     Möglichst exakte Problemdefinition

 

2)     Ideenfindung

 

3)     Bewertung

 

4)     Auswahl

 

5)     Durchführung

 

6)     Kontrolle

 

 

1) Möglichst exakte Problemdefinition

 

Für die Problemdefinition ist ausreichend Zeit einzuplanen. Dieser Schritt wird in der Praxis häufig zu kurz bearbeitet. Die Folge davon können Innovationsprozesse sein, die nur oberflächlich auf bestimmte Problemlösungen ausgerichtet sind, aber die dahinter liegenden Ursachen unberührt lassen.

 

Zur Problemanalyse gehört eine möglichst exakte Problembeschreibung mit der Feststellung möglicher sowie der wahrscheinlichsten Ursachen und die Ermittlung der Zusammenhänge (Vernetzung). Im Rahmen der Problemdefinition können unter anderem Mind Mapping, die Zielbestimmung und die Engpassbestimmung vorgenommen werden sowie die Motivation für die Problemlösung geklärt werden.

 

Die Anwendung der Szenariotechnik kann dazu dienen, zukünftige Entwicklungen des Wettbewerbs, der Kundenbedürfnisse, der Produkte und Dienstleistungen, der relevanten Technologien etc. einzuschätzen und diese Überlegungen im Rahmen der Ideenfindung zu berücksichtigen.

 

 

2) Ideenfindung

 

Die Ideenfindung sollte systematisch durch die Anwendung von Workshops und Qualitätszirkeln etc. unterstützt werden.

 

Dabei sind Insbesondere die Phasen der Ideenfindung und der Bewertung sauber zu trennen. Während der Ideenfindung dürfen keine Beurteilungen erfolgen, weil sonst die Gefahr besteht, dass besonders originelle und möglicherweise erfolgreiche Ideen zu schnell wieder verworfen werden oder von den Teilnehmern aus Sorge vor Zurückweisung gar nicht erst geäußert werden.

 

Während der Ideenfindungsphase können Kreativitätstechniken (Ideenfindungsmethoden) angewendet werden. Kreativitätstechniken sollen das Zustandekommen kreativer Ideen fördern. Denk- und Arbeitsprozesse werden dabei meistens so strukturiert, dass sie den üblicherweise zu beobachtenden Entstehungsprozess kreativer Ideen nachbilden. Bekannte Kreativitätstechniken sind beispielsweise:

 

  • Brainstorming
  • Brainwriting-Pool
  • Brainwriting-Methode 635
  • Morphologischer Kasten
  • Reizwortanalyse
  • Visuelle Konfrontation
  • Bionik
  • Synektische Exkursion

 

Beispiele für Einsatzgebiete der Kreativitätstechniken sind

 

  • Suche nach neuen Produkten und Dienstleistungen
  • Forschung und Entwicklung
  • Marketing, Werbung und Design
  • Verbesserung von Produktionsprozessen
  • Suche nach Einsparungspotenzialen

 

Mögliche Barrieren für die Anwendung von Kreativitätstechniken sind unter anderem:

 

  • Die Regeln werden nicht beachtet.
  • Gruppendynamische Konflikte.
  • Fehlende Unterstützung durch das Management.

 

Viele erfolgreiche Unternehmungen binden ihre Kunden in die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten mit ein. Kunden werden eingeladen, um über die Produkte und Dienstleistungen der Branche zu diskutieren. Dabei achten die Mitarbeiter der Unternehmung insbesondere auf bisher unberücksichtigte Probleme, Sorgen und Wünsche der Kunden. In der Entwicklungsphase werden die Produkte bestimmten ausgewählten Kunden zwecks Erprobung überlassen. Oftmals werden die Kunden bei dem Umgang mit dem Produkt mit ihrem Einverständnis gefilmt, um Rückschlüsse auf die Produktqualität bzw. die Akzeptanz von Seiten des Kunden oder ungelöste Probleme ziehen zu können.

 

 

3) Bewertung

 

Die dritte Phase des Innovationsprozesses ist die Bewertung der Ideen. Oft ist schon die erste Bewertung verbunden mit der Gefahr, die originellsten und eventuell sogar besten Ideen hier bereits auszusortieren. Dennoch ist meistens eine Auswahl unumgänglich, da die sich anschließenden Kosten/Nutzen-Überlegungen, Nutzwertanalysen und Risikoanalysen mit einem nicht unerheblichen Aufwand verbunden sind, der nur für die erfolgversprechendsten Ideen getätigt werden soll. Wenn im ersten Schritt mit einfachen Methoden wie beispielsweise der „Punktevergabe“ gearbeitet wird, kann man das Dilemma versuchen zu beseitigen, indem die Teilnehmer gebeten werden, einen oder zwei der verfügbaren Punkte (pro Teilnehmer) auf die „originellsten“ Ideen zu kleben, die bspw. auf Flipcharts notiert wurden. Die letzten verbleibenden Ideen können eventuell durch einen Paarvergleich in eine Rangfolge gebracht werden.

 

 

4) Auswahl und Entscheidung

 

Nach der Bewertung erfolgt in einem vierten Schritt die Auswahl und Entscheidung. Eventuell werden zunächst verschiedene Vorstudien in Auftrag gegeben.

 

 

5) Durchführung

 

Wurde die Entscheidung für eine bestimmte Idee getroffen, kann die detaillierte Planung der Maßnahmen zur Durchführung beginnen. Die Durchführung der ausgewählten Ideen sollte im Rahmen eines strukturierten Projektmanagementsystems durchgeführt werden. Diesbezüglich finden sich weitere Hinweise in dem Aufsatz: Jöstingmeier, Bernd/Lessel, Michael, Innovationsprojekte erfolgreich durchführen, in: Zeitschrift Füh­rung + Organisation, September/Oktober H. 5/1999, S. 292-295.

 

 

6) Kontrolle

 

Alle Projekte sind nach Abschluss einer Kosten-Nutzen-Analyse zu unterziehen, um daraus Schlussfolgerungen und Verbesserungsmaßnahmen für das Innovationsmanagement und das Projektmanagementsystem abzuleiten.

 

Zurück zur Startseite

 

Weiterführende Literatur

 

Alpar, Paul / Spitzer, D. / Hills, G.: Business Planning in New, High Technology Firms, Frontiers of Entrepreneurship Research 1989, Proceedings of the 9th Annual Babson Conference on Entrepreneurship, 398-407.

 

Alpar, Paul / Hills, G.: An Analysis of Empirical Research in Entrepreneurship, Proceedings of the 5th Annual Conference of the United States Association for Small Business and Entrepreneurship, 1990, 67-73.

 

Amelingmeyer, J. / Harland, P.E. (Hrsg.): Technologiemanagement & Marketing. Herausforderungen eines integrierten Innovationsmanagements, Wiesbaden 2005.

 

Barske, H. / Gerybadze, A. / Hünninghausen, L. / Sommerlatte, T. (Hrsg.): Das innovative Unternehmen, Wiesbaden 2002.

 

Coenenberg, A. G./Baum, H.-G./Günther, E. (1999): Betriebliche Umweltökonomie in Fällen, Band I: Anwendung betriebswirtschaftlicher Instrumente, München/Wien 1999 (Lehr- und Handbücher zur Ökologischen Unternehmensführung und Umweltökonomie).

 

Coenenberg, A. G./Baum, H.-G./Günther, E.(1999): Betriebliche Umweltökonomie in Fällen, Band II: Umweltmanagement und ökologierorientierte Instrumente, München/Wien 1999 (Lehr- und Handbücher zur Ökologischen Unternehmensführung und Umweltökonomie).

 

Dierkes, S. / Gerum, E. / Ayaz, M. / Stieglitz, N.:Strategische Kontrolle als Element des Risikomanagements, in: Zeitschrift für Controlling und Management, 48. Jg., 2004, Sonderheft 3, Risikomanagement und Risikocontrolling, S. 38-50.

 

Franke, St. / Tuma, A.: Diskussion methodischer Ansätze im Rahmen einer umweltschutzorientierten Produktionsteuerung. In: Tuma, A.; Franke, St.; Haasis, H.-D.: Innovation in der Produktionssteuerung, Metropolis Verlag, Marburg 1996, S. 81-132.

 

Gerum, E. / Sjurts, I. / Stieglitz, N.: Der Mobilfunkmarkt im Umbruch - Eine innovationsökonomische und unternehmensstrategische Analyse. Wiesbaden 2003.

 

Gerum, E. (Hrsg.): Innovation in der Betriebswirtschaftslehre: Tagung der Kommission Wissenschaftstheorie. Wiesbaden 1998.

 

Gerybadze, A.: Technologie- und Innovationsmanagement. Strategie, Organisation und Implementierung, München 2004.

 

Gerybadze, A. / Meyer-Krahmer, F. / Reger, G. (Hrsg.): Globales Management von Forschung und Innovation, Stuttgart, 1997.

 

Geschka, H.: Kreativitätstechniken. In: Specht, D./Möhrle, M. G. (Hrsg.): Gabler Lexikon Technologiemanagement, Wiesbaden 2002, S. 147-151.

 

Geschka, H.: Szenariotechnik. In: Specht, D./Möhrle, M. G. (Hrsg.): Gabler Lexikon Technologiemanagement, Wiesbaden 2002, S.318-321.

 

Geschka, H./Lantelme, G.: Kreativitätstechniken. In: Albers, S./Gassmann, O. (Hrsg.): Handbuch Technologie- und Innovationsmanagement, Wiesbaden 2005.

 

Geschka, H./Hammer, R.: Die Szenario-Technik in der strategischen Unternehmensplanung. In: Hahn, D./Taylor, B. (Hrsg.): Strategische Unternehmensplanung, 7. Aufl., Heidelberg 1997, S. 464-489.

 

Geschka, H. / Dahlem, S.: Kreativitätstechniken und Unternehmenserfolg, in: technologie & management, Jg. 45 (1996), S. 106-110.

 

Geschka, H.: The Development and Assessment of Creative Thinking Techniques: A German Perspective. In: S. G. Isaksen et. al.: Nurturing and Developing Creativity: The Emergence of a Discipline, Norwood N.J. 1994, S. 215-236.

 

Geschka, H.: Wettbewerbsfaktor Zeit, Landsberg/Lech 1993.

 

Geschka, H.: Der Ansatz der sequentiellen Morphologie und seine Nutzung im PC-Programm MOSEL, in: Erfolg mit Morphologie, Glarus 1993, S. 109-119.

 

Geschka, H. / Herstatt, C.: Kundennahe Produktinnovation, in: Die Unternehmung 3/1991, S. 207-220.

 

Geschka, H. / Yildiz, A.: Kreativitätstechniken: Probleme in den Griff bekommen, in: Gablers Magazin 4/1990, S. 36-40.

 

Geschka, H.: Alternativengenerierungstechniken. In: Szyperski, N. (Hrsg.): Handwörterbuch der Planung (HWPlan), Stuttgart 1989, Sp. 27-33.

 

Geschka, H.: Creativity techniques in product planning and development: A view from West Germany, in: R&D Management, Vol. 13 (1983), S. 169-183.

 

Goos, P. / Hagenhoff, S.: Strategisches Innovationsmanagement: Eine Bestandsaufnahme. In: Schumann, M. (Hrsg.), Arbeitsbericht Nr. 11/2003 des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen 2003.

 

Göpfert, I. / Hillbrand, T.: Innovationsmanagement für Logistikunternehmen, in: Jahrbuch Logistik 2005, S. 48-53.

 

Göpfert, I.: Zukunftsforschung und Innovationsmanagement für die Logistik – Der Kunde steht im Mittelpunkt, in: Baumgarten, H. (Hrsg.): Logistik im E-Zeitalter – Die Welt der globalen Logistiknetzwerke, Frankfurter Allgemeine Verlagsbereich Buch, Frankfurt a. M. 2001, S. 117-135.

 

Göpfert, I.: Innovationscontrolling, in: Kern, W./Schröder, H.-H./Weber, J. (Hrsg.): Handwörterbuch der Produktionswirtschaft, 2. Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 1996, Sp. 733-744.

 

Göpfert, I.: Controlling von Forschungs- und Entwicklungsprozessen, in: Controlling, 4. Jg. (1992), Heft 5, S. 254-259.

 

Göpfert, I. / Weber, J.: F&E-Controlling, in: Gemünden, H.G., Pleschak, F.: Innovationsmanagement und Wettbewerbsfähigkeit, Gabler Verlag, Wiesbaden 1992, S. 113-135.

 

Göpfert, I. / Hoppenheit, Chr. (1991): Controlling in Forschung und Entwicklung, in: ZfB, Ergänzungsheft 3/1991, S. 147-166.

 

Hanusch H. / Cantner, U.: Neuere Ansätze in der Innovationstheorie und der Theorie des technischen Wandels - Konsequenzen für eine Industrie- und Technologiepolitik, Workshop am 17./18.9.1992 im Wissenschaftszentrum Bonn, in: F. Meyer-Krahmer (Hrsg.), Innovationsökonomie und Technologiepolitik - Forschungsansätze und politische Konsequenzen , Heidelberg: Physica, 1993, S. 11-46.

 

Hanusch H. / Cantner, U.: Process and Product Innovations in an International Trade Context, in: Economics of Innovation and New Technology, Vol. 2, 1993, S. 217-236.

 

Hasenkamp, U. / Roßbach, P.: Wissensmanagement, in: wisu, 27. Jg., Heft 8-9, 1998, S. 956-964.

 

Hauschildt, J.: Innovationsmanagement, 2. Aufl., München 1997.

 

Heine, K. / Stieglitz, N.: Zur Konvergenz von Corporate Governance Systemen - eine innovationsökonomische Analyse. Betriebswirtschaftliche Studien der Philipps-Universität Marburg, Arbeitspapier Nr. 18, Marburg 2001.

 

Herstatt, C. / Lüthje, C. / Lettl, C.: Fortschrittliche Kunden zu Breakthrough-Innovationen stimulieren, in: Management der frühen Innovationsphasen, Herstatt, C. / Verworn, B. (Hrsg.), Wiesbaden 2003, S. 57-71.

 

Jöstingmeier, B. / Boeddrich, H.-J. (Hrsg.): Cross-Cultural Innovation. Results of the 8th European Conference on Creativity and Innovation, Wiesbaden 2005.

 

Jöstingmeier, B. / Lessel, M.: Innovationsprojekte erfolgreich durchführen, in: Zeitschrift Füh­rung + Organisation, September/Oktober H. 5/1999, S. 292-295.

 

König, M.: Forschungsbericht zum Forschungsprojekt Innovationsmanagement für Dienstleister (KMU), KIM-Schriftenreihe Nr. 08, Ludwigshafen am Rhein 2001.

 

König, M. / Völker, R.: Innovationsmanagement in der Industrie. Lehr und Praxisbuch für Wirtschaftsingenieure, Betriebswirtschaftler und Ingenieure, München, Wien 2002.

 

Krag, J. / Mölls, S. / Willershausen, T.: Bewertung von Forschung und Entwicklung mithilfe eines Compound-Option-Phasenmodells, in: ZfB 2005, S. 765 – 798.

 

Krag, J. / Mölls, S. / Willershausen, T.: Forschung und Entwicklung als sequentielles Investitionsproblem, in: Gerum, E./Krag, J./Lingenfelder, M. (Hrsg.): Betriebswirtschaftliche Studien zu Marketing, Organisation und Rechungslegung, Arbeitspapier Nr. 29, Marburg 2004.

 

Kulicke, M. / Menrad, K. / Wörner, S.: Innovationsmanagement in jungen Biotechnologieunternehmen. Leitfaden zum Management technologischer Auf- bzw. Umbrüche. Fraunhofer Institut Systemtechnik und Innovationsforschung, Karlsruhe 2002.

 

Lehmann, E.E. / Audretsch, D.: Do Locational Spillovers Pay? Empirical Evidence from IPO Data, Economics of Innovation and New Technology, Vol. 15 (1), 71-81.

 

Lehmann, E.E. / Audretsch, D. / Warning, S.: University Spillovers: Does the Kind of Science Matter?, Industry and Innovation, Vol. 11 (3), 2004, S. 193-205.

 

Lehmann, E.E. / Audretsch, D. / Keilbach, M.: The Knowledge Spillover Theory of Entrepreneurship and Technological Diffusion. In: Libecap, G. (ed.), Advances in the Study of Entrepreneurship, Innovation and Economic Growth (Vol. 16): University Entrepreneurship and Technology Transfer: Process, Design, and Property Rights, Elsevier: North Holland, 2005, S. 69-91.

 

Lüthje, C.: Die Verbreitung von Innovationen, in: Enzyklopädieband Markt-/ Wirtschaftspsychologie, in: Rosenstiel, L. / Frey, D. (Hrsg.), Weinheim 2005.

 

Lüthje, C.: Die empirische Innovationsforschung in Publikationen deutschsprachiger Fachzeitschriften, in: Empirie und Betriebswirtschaft: Entwicklungen und Perspektiven, Schwaiger, M. / Harhoff, D. (Hrsg.), Stuttgart 2003, S. 267-296.

 

Lüthje, C.: Die Gewinnung von Geschäftsideen, in: Wertorientiertes Start-up Management, Hommel, U. / Knecht, T. C. (Hrsg.), München 2002, S. 39-58.

 

Lüthje, C.: Kundenorientierung im Innovationsprozess: Eine Untersuchung der Kunden-Hersteller-Interaktion auf Konsumgütermärkten, Wiesbaden 2000.

 

Maier, F. / Milling, P.: Invention, Innovation and Diffusion – Eine Simulationsanalyse des Managements neuer Produkte, Berlin 1996.

 

Maier, F.: Die Integration wissens- und modellbasierter Konzepte zur Entscheidungsunterstützung im Innovationsmanagement, Berlin 1995.

 

Michaelis, P.: Zum Innovationsanreiz umweltpolitischer Instrumente - Rehabilitierung der Auflagenpolitik?. In: Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften 54 (2003), Heft 3, 288-300.

 

Michaelis, P.: Innovation in the Management of Packaging Waste: The Dual System in Germany. In: International Solid Waste Association (Hrsg.): Proceedings of the 1994 International ISWA/IWM Conference on Waste Management. Northampton 1994, S. 37-41.

 

Niedereichholz, C.: Internes Consulting, Oldenbourg 2000.

 

Pleschak, F. / Sabisch, H.: Innovationsmanagement, Stuttgart 1996.

 

Rautenstrauch, C. / Seelmann-Eggebert, R. / Turowski, K.: (Hrsg.): Moving into Mass Customization - Information Systems and Management Principles. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2002.

 

Schön, A.: Innovationscontrolling, Frankfurt et al. 2001.

 

Tintelnot, C. / Meißner, D. / Steinmeier, I. (Hrsg.): Innovationsmanagement, Berlin u.a. 1999.

 

Tuma, A. / Franke, St./Haasis, H.-D.: Innovation in der Produktions­steuerung. Metropolis Verlag, Marburg 1999.

 

Tuma, A. / Franke, St./Haasis, H.-D.: Innovation im Umweltschutz - Praxisbeispiele umweltschutzorientierter Produktionsleitstände. In: OR News, 1(1998)3, S. 16-21.

 

Tuma, A. / Franke, St./Haasis, H.-D.: Gestaltungsanforderungen an eine zukunftsorientierte Produktionsteuerung, in: Tuma, A./Franke, St./Haasis, H.-D.: Innovation in der Produktionssteuerung, Metropolis Verlag, Marburg 1999, S. 9-18.

 

Tuma, A. / Franke, St.: Modell einer umweltschutzorientierten Produktionsteuerung. In: Tuma, A./Franke, St./Haasis, H.-D.: Innovation in der Produktionssteuerung, Metropolis Verlag, Marburg 1999, S. 19-46.

 

Turowski, K. / Pousttchi, K.: Mobile Commerce - Grundlagen und Techniken. Springer Verlag, Heidelberg 2004.

 

Vahs, D. / Burmester, R.: Innovationsmanagement. Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, 2. Aufl., Stuttgart 2002.

 

Verworn, B. / Lüthje, C. / Herstatt, C.: Die Gestaltung von Innovationsprozessen in kleinen und mittleren Unternehmen, in: Innovationsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen, Meyer, J. A. (Hrsg.), München 2001, S. 141-169.

 

Wördenweber, B. / Wickord, W.: Technologie- und Innovationsmanagement im Unternehmen. Methoden, Praxistipps und Softwaretools, 2. Aufl., Berlin u.a. 2004.


Zurück zur Startseite